Selbstverteidigung und SelbstbehauptungSelbstverteidigung und SelbstbehauptungSelbstverteidigung und SelbstbehauptungSelbstverteidigung und SelbstbehauptungSelbstverteidigung und Selbstbehauptung

Wing Tai Weapons - Waffensystematik & der Allrounder in der Waffenkampfkunst

Das Wing Tai Waffenprogramm ist ein modernes Konzept, das verschiedene Erkenntnisse und Praktiken des bewaffneten Kampfes auf unsere moderne Zeit überträgt. Dabei arbeiten wir von Beginn an systematisch, praxisorientiert und partnerbezogen. Im Wing Tai Weaponstraining berücksichtigen wir verschiedene Waffenkonstellationen, sowie Konstellationen in denen "bewaffnet gegen unbewaffnet" gearbeitet wird. Letztendlich geht es um die Übertragung der Konzepte auf verschiedene Situationen bis hin zum waffenlosen.

Die Grundausbildung erfolgt in drei Klassen (A, B und C-Klasse) mit verschiedenen Lernstufen und Schwierigkeitsgraden. 

In der A Klasse beginnen zunächst mit gepolsterten und Rattanstöcken. In den höheren Klassen benutzen wir auch Klingenattrappen (vom Messer bis hin zur Machete), sowie Stab, flexible Waffen Tonfa und Schild. Der Stock ist aber auch im fortgeschrittenen Bereich noch ein wichtiges Trainingsgerät. Er dient uns als ein neutrales Trainingsmedium für verschiedene Zwecke. 

Aus dem Waffentraining ziehen wir auch einen nicht zu unterschätzenden Nutzen für das waffenlose Wing Tai. Unter anderem verbessern wir durch das Waffentraining unsere Körpermechanik und das Körpergefühl, wir trainieren unsere die Psyche, bauen Druck, Festigung und Stabilität auf. Die verschiedenen Waffen und Waffenbewegungen dienen einem spezifisches Krafttraining, so dass sich auch die Explosivität unserer waffenlosen Techniken erheblich verbessert. Fokus, Balance und Bewegungskontrolle werden gesteigert. Wir bauen einen effektiven Schutzkreis auf und lernen auch Alltagsgegenstände als Waffen zu nutzen. 


Machen Sie sich selbst einen Eindruck vom Wing Tai Weaponstraining und machen Sie ein unverbindliches Probetraining in unserer Schule aus.

Kurzübersicht

  • Waffenkampfkunst
  • Handhabung unterschiedlicher Waffen
  • Reaktionstraining
  • Partnerübungen, Anwendungen, Drills- und Koordinationstraining
  • Hebel, Gegenhebel, Würfe und Entwaffnungen
  • Schulung der Psyche und Aufbau einer funktionalen Körpermechanik
  • Sparring
  • Übertragung der erlernten Techniken und Konzepte auf verschiedene Waffen bis hin zum unbewaffneten Kampf
  • Aufbau eines Schutzkreises